Fragen und Antworten


Im Folgenden hier nun häufig gestellte Fragen bezüglich des Chen Tai Chi an Lehrer Mario Pöhl.
Diese Auflistung stellt nur einen Auszug dar und kann ergänzt werden.
Ideen für weitere Fragen gerne per Email an: mario.poehl@gmx.de

Frage:
Hilft Tai Chi gegen das Corona Virus?

Antwort:
Tai Chi hilft nicht vor Ansteckung mit dem Coronavirus und bekämpft es auch nicht.

Jedoch stärken wir mit dem Üben des Tai Chi unser Immunsystem, was es dem Körper wiederum ermöglicht,
besser mit Krankheiten umzugehen.
Antwort:
Die tiefen Stellungen dienen haupsächlich der Kräftigung der Beinmuskulatur, um das Körpergewicht ohne Anstrengung
tragen zu können und somit die Entspannung im Oberkörper zu erleichtern.
Es sollte hier jedoch Vorsicht geboten sein! Sowohl Anfänger als auch erfahrene Tai Chi Praktizierende (mitunter Meister)
haben in Vergangenheit nicht auf die korrekte Ausführung geachtet und mit ihrer stetigen Praxis ihre Knie geschädigt.
Für das Training von tiefen Ständen müssen meines Erachtens gewisse Grundvoraussetzungen gegeben sein:
1. Das eigene Körpergewicht sollte nicht zu hoch sein.
2. Es sollten statische Vorübungen zur Kräftigung der Beinmuskulatur mit eingebaut werden.
3. Es sollte auf jeden Fall (!) Rücksprache mit dem Lehrer gehalten werden.

Hinweis: Ich, Mario Pöhl, distanziere mich hiermit ausdrücklich von einer Empfehlung für das Trainieren tiefer Stände!


Frage:
Kann ich neben dem Chen Tai Chi auch noch eine andere Kampfkunst (oder Kampfsport) üben/erlernen?

Antwort:
Prinzipiell ja. Übt man jedoch neben dem Tai Chi, welches zu den „inneren“ Kampfkünsten gehört (wie beispielsweise Ba Gua Zhang und Xing Yi Quan), eine „äußere“ (oder harte) Kampfkunst wie Shaolin Kung Fu (Gong Fu), Karate, Taekwondo etc.
kann es zur Vermischung der Bewegungsprinzipien kommen und zu einem Problem werden. Dies kann jedoch nicht verallgemeinert werden, denn mitunter können sich beide Kampfkünste auch ergänzen. Einfach einmal ausprobieren.